Katholische Kirchgemeinde

Die katholische Kirchgemeinde Sevgein/Castrisch/Riein umfasst die rund hundertdreissig katholischen Einwohner der Fraktion Sevgein wie auch die rund hundertfünfundzwanzig Einwohner der Nachbarfraktionen Castrisch und Riein.

Die Pfarrkirche Sogn Tumasch steht in Sevgein prägnant auf dem weit herum sichtbaren Kirchenhügel. Auf Grund der Ausgrabungen von 1969 ist bekannt, dass Sevgein und seine nähere Umgebung schon vor 3000 Jahren besiedelt war und dass auf dem Kirchenhügel schon seit mehr als 1000 Jahren Gotteshäuser stehen.

Sevgein gehörte bis zur Refomation 1530/1537 kirchlich zu Castrisch, während sich die freien Bauern von Sevgein politisch der Grafschaft Laax angehörten. Im Jahr 1517 erfolgte die Trennung von der Grafschaft Laax. Nachher wurde mit der Gemeinde Laax ein eigenes Gericht gegründet, das bis zum Jahre 1850 Bestand hatte. Nach der Reformation erfolgte die Trennung von Castrisch, das reformiert wurde. Sevgein blieb zum grössten Teil dem katholischen Glauben treu. Im Jahre 1647 erfolgte die Erhebung zur Pfarrei, die bis 1929 (mit Unterbruch von 1823-1844) von Kapuzinern geleitet wurde. Seither wird die Pastoration durch Weltgeistliche ausgeübt.

Die bis anhin politisch eigenständigen Gemeinden Sevgein, Castrisch und Riein gehören seit dem 01. Januar 2014 zur neu fusionierten Gemeinde Ilanz/Glion. Die Kirchgemeinde ist von der Fusion nicht tangiert und bleibt weiterhin eigenständig.

Weitere Informationen:

Sakralbauten Film_Sevgein

Organisation

Ökumene

Gottesdienstplan 2018

Sevgein hat einen Gardisten

Kirchgemeindeverfassung

Regelung Kirchenbenützung

Informationen für die Trauerfamilie in einem Todesfall